Montag, 10. Januar 2011

SafeSync Onlinespeicher von Trend Micro (3)

Die Tage drei und vier hatten mich mittlerweile von SafeSync überzeugt. Anfangs waren es nur ein paar kleine Macken mit denen ich hätte Leben können, aber meinem Ansprüche als Online-Festplatte genügte es dann doch nicht.

Die eingestellte Synchronisation der Ordnerpaare erfüllt SafeSync gut. Die Ordner werden quasi in Echtzeit synchronisiert ohne das bisher Verluste bei mir eingetreten sind. Im Gegenteil, wenn der zu synchronisierte Ordner auf dem Rechner nicht erreichbar ist und Daten auf der Onlinefestplatte gelöscht werden, wird der Löschvorgang später nicht auf dem PC vorgenommen. SafeSync entfernt lediglich die Markierung, dass die Datei synchronisiert wird.

Die Sicherung des TrueCrypt Containers geht nur wenn dieser gerade nicht eingebunden ist. Genauso ist ein einbinden nur möglich, wenn die Synchronisation nicht läuft.
Die Synchronisation vom Inhalt des eingebundenen Containers verhält sich wie die oben beschriebene Synchronisation.

Zum spielen nutze ich häufig ISO Images der original Datenträger um mir das Wechseln der CD / DVD zu sparen. Da ist mir heute die Idee gekommen, diese auf dem SafeSync Speicher abzulegen. Also habe ich ein paar Images kopiert (nicht synchronisiert) und dabei den Datendurchsatz überprüft. Beim Upload kam ich, mit meiner 16.000 DSL Leitung, auf durchschnittlich 20 MB/s und beim Download auf 40 MB/s. ((EDIT: Das war die Anzeige laut Windows. Der Vorgang war auch entsprechend schnell im Vordergrund abgeschlossen. Mehr dazu im nächsten Beitrag.)) Damit waren die Daten schnell kopiert und zumindest beim Download schneller als von meiner schon ältere USB Festplatte (30MB/s beim lesen und schreiben) geladen. Das Spielen mit den Images hat dann auch reibungslos funktioniert.

Die Ernüchterung kam dann nachdem ich die SafeSync Software neu gestartet habe. Die kopierten Image Dateien waren teilweise weg. Diesmal gleich im Webinterface nachgeschaut und über eine weitere WebDAV Verbindung den Inhalt der Online-Festplatte überprüft. Ergebnis: Nichts, die Daten sind nicht vorhanden.
Ich vermute das liegt an der Synchronisationssoftware die auch die Imagedateien versucht hat zu synchronisieren. Wobei ich keinen Ort auf meiner Festplatte gefunden habe, auf dem die gelandet sind. Zur Erinnerung, ich habe die Dateien direkt auf den Speicher kopiert ohne eine Synchronisation eingerichtet zu haben.
Ich hoffe nur, das jetzt meine Festplatte nicht irgendwo zugemüllt ist. Der Sinn sollte ja genau das Gegenteil, eine Entlastung meines Festplattenspeichers.

((EDIT: Ich hab mich geirrt, lest bitte auch den nächsten Post.))

Dies ist nun auch der Beweggrund, warum ich den Vertrag kündige und von der "30 Tage Geld zurück Garantie" Gebrauch machen werde. Schade eigentlich, es war so viel versprechend.

Noch ein paar kleiner Problem die mir aufgefallen sind, weswegen ich auch den Support angeschrieben habe.
  • HTTPS Verbindung nicht per WebDAV Schnittstelle möglich, obwohl es von Trend Micro in den FAQ beworben wird. Es ist lediglich eine HTTP Verbindung möglich, bei der selbst Benutzername und Passwort unverschlüsselt übertragen werden.
    Antwort vom Support: "Leider können wir im Zusammenhang mit Ihrem Problem nicht helfen, so möchte ich Sie bitten mit WebDAV zu kontaktieren."
     
  • Beim Android App lassen sich keine Ordner öffnen. Das Programm versucht lediglich diese als Datei runter zu laden und scheitert daran.
    Antwort vom Support: "Weil Trend SafeSync for Android nur in Beta Version ist, unser Beta Team kann Ihnen helfen."

  • Ordnerpaare lassen sich nicht mehr trennen
    Antwort vom Support: "Sammeln Sie die SafeSyncLog-Dateien und schicken Sie sie uns"
    Bemerkung: Hatte ich mit der Meldung zusammen gemacht. Wo die jetzt wohl hin sind?

Für mich ist damit erstmal das Ende von SafeSync eingeleitet. Vielleicht probiere ich es in ein paar Monaten noch einmal.

Bleiben jetzt in nächster Zeit noch SugarSync und Dropbox zum testen.

Kommentare:

  1. Wenn du nach einem Online Speicheplatz suchst, kannst du dich auf der Webseite www.online-speicher.info informieren.

    "Beim Upload kam ich, mit meiner 16.000 DSL Leitung, auf durchschnittlich 20 MB/s und beim Download auf 40 MB/s." <-- Du verwechselst ein wenig die Bits mit den Byte also so ein Upload und Download hätte ich auch gerne :)

    VDSL 50 schafft etwa 5,5 MB/s Downloadrate

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis. Ist mir am nächsten Tag auch aufgefallen. Angezeigt hat er aber wirklich Mega Byte pro Sekunde. Hab ich im nächsten Beitrag aufgeklärt.
    Die Seite kannte ich noch nicht. Bietet aber einen guten ersten Überblick.

    AntwortenLöschen
  3. Der Truecrypt-Container wird nicht aktualisiert....
    Beispiel:
    1. truecrypt-container mit Datei "X" lokal anlegen
    2. Container in online-Laufwerk verschieben.
    3. warten => Sync. wird abgeschlossen
    4.Container öffnen und Datei "Y" hinzufügen....
    5. Container unmounten
    6. passiert nichts!!!!
    Die Software merkt nicht dass der Container sich geändert hat....
    Man muss den ganzen container wieder hochladen....
    bei dropbox geht es ohne probleme

    AntwortenLöschen
  4. Der ganze Spass mit Online Speicher bietet natürlich einige Vorteile mit sich, aber irgendwie ist es mir nicht so wohl, wenn ich Dokumente und Scan ins Internet lege.
    Habt ihr damit gute Erfahrungen?
    Ich habe bisher nur eine Lösung in form eines NAS Servers!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sicher eine Online-Speicher ist, hängt vor allem vom Anbieter ab. Dies gilt aber genauso für E-Mail-Konten, Homepages und FTP-Speicher. Gerade E-Mails werden häufig unverschlüsselt versendet und unverschlüsselt auf dem Server gespeichert. Wuala z.B. ist durch die Client-seitige Verschlüsselung schon mal besser als viele andere Online-Speicher-Anbieter. Ist nur die Frage, die sich jeder Stellen muss: Vertraue ich dem Anbieter?

      Bei lokalen Sicherungen, z.B. mittels NSA, ist zu bedenken, dass z.B. bei Brand oder Hochwasser das Backup nicht unbedingt sicher ist.

      Es gibt viele Vor- und Nachteile bei allen Lösungen. Letztendlich muss jeder für sich selber entscheiden, was für ihn das beste ist und womit er Leben kann.

      Löschen